Ihre Brücke zwischen Wissenschaft & Wirtschaft

In meiner Laufbahn habe ich mit vielen vermeintlichen Gegensätzen gelebt und dabei Erfahrungen gesammelt:

  • Wissenschaftlerin – Unternehmerin
  • Grundlagenforschung – angewandte Forschung – Produktentwicklung
  • Präsentation wissenschaftlicher Ergebnisse – Marketing und Vertrieb
  • Geld ausgeben – Finanzströme managen
  • Mitarbeiterin – Geschäftsführerin
  • Veröffentlichungen – Geheimhaltung
  • allgemeine Lösungen – konkrete Umsetzungen
  • Freiheit in Planung und Prozessen – Projektmanagement
  • Kommunikation mit Experten – Kommunikation mit Vertrieb und Kunden

Dabei habe ich mit Mitarbeitern und Geschäftsführern, Doktoranden, Post-Doktoranden und Professoren, mit kleinen und mittleren Unternehmen, universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen erfolgreich zusammengearbeitet und erkannt: Die vermeintlichen Gegensätze stehen für Werte und Stile, die sich ergänzen und in einer Balance zueinanderstehen, es gibt das Eine nicht ohne das Andere.

  • Der Wissenschaftler wird zum Unternehmer, wenn er die Finanzierung für die eigene Arbeit und seine Arbeitsgruppe sicherstellt.
  • Die Produkte der Grundlagenforschung sind die Forschungsergebnisse. Sie zu veröffentlichen und zu verbreiten ist das Äquivalent zum Verkaufen eines Produkts.
  • Die Präsentation wissenschaftlicher Ergebnisse entspricht dem Marketing und Vertrieb der eigenen Kompetenzen.
  • Das Steuern der Finanzströme ermöglicht es, Geld effektiver auszugeben.
  • Manchmal ist es sinnvoll, Ergebnisse und Ideen zu veröffentlichen. Oft werden sie aber zunächst geheim gehalten, um sich einen Vorsprung gegenüber Mitbewerbern zu sichern.
  • Allgemeine Lösungen werden an konkreten Umsetzungen überprüft, verifiziert und demonstriert.

Dr. Sabine PreusseMit dieser flexiblen Denkweise baue ich die Brücke zwischen den verschiedenen Interessen aller am Projekt beteiligten Personen. Wie genau das geschehen kann, zeige ich Ihnen bei unserer Zusammenarbeit oder in meinen Projektmanagement Seminaren  und meinen interkulturellen Trainings.